Direkt zum Inhalt springen

Assistenzbudget Thurgau (ABTG)

Ausgangslage
Der Gesamtregierungsrat des Kantons Thurgau hat im Strategieentscheid Ende Oktober 2015 betreffend Ausbau von Wohn- und Tagesstrukturplätzen für erwachsene Menschen mit Behinderung entschieden, das ambulante Betreuungsangebot prioritär zu fördern. Dazu zählt das Assistenzbudget Thurgau (ABTG).  

Als Arbeitgeber selbstbestimmt und eigenverantwortlich leben
Dank dem ABTG können erwachsene Menschen mit einer Beeinträchtigung im gewohnten Lebensgefüge zu Hause anstatt in einem Heim leben. Sie werden von Assistenzpersonen und/oder Dienstleister unterstützt, die sie selber engagieren, gemäss eigenem Bedarf und Umfang. Mit dem ABTG werden die Menschen mit Behinderung zum Arbeitgeber; sie entscheiden selber, wer, wann, was, wo und wie hilft und gestalten ihr Leben selbstbestimmt und eigenverantwortlich. Sie übernehmen zentrale Kompetenzen wie z.B. die Organisation, Auswahl, Stellenvergabe, Einsatzplanung, Aufgabenzuteilung und -kontrolle der Assistenzpersonen sowie die Einteilung und Abrechnung des Assistenzbudgets. Anstelle der Kanton Thurgau einen Platz in einer Behinderteneinrichtung finanziert, zahlt er einen Betrag an die betroffene Person, damit diese die Assistenzpersonen resp. Dienstleister entschädigen kann. 

Assistenzbudget Thurgau und Assistenzbeitrag der Invalidenversicherung
Mit dem ABTG ergänzt der Kanton Thurgau den Assistenzbeitrag der Invalidenversicherung (AB-IV) des Bundes, welcher vom Sozialversicherungszentrum Thurgau unter bestimmten Voraussetzungen verfügt wird. Im ABTG werden gezielt zusätzliche Leistungen anerkannt, welche im AB-IV nicht enthalten sind. Entweder kann das ABTG ergänzend zum AB-IV oder auch ohne AB-IV in Anspruch genommen werden. Sind jedoch die Anspruchsvoraussetzungen für den AB-IV erfüllt, muss dieser in Anspruch genommen werden, damit eine Teilnahme im ABTG möglich ist. Im Konzept zum ABTG sind sämtliche Informationen (Zielgruppe, Ablauf, Fristen, Beratung, etc.) enthalten. 

Sozialamt und Assistenzbüro ABü
Das Sozialamt nimmt die Anmeldungen entgegen, prüft die Teilnahmeberechtigung, bewilligt die Finanzierung und führt diese aus.
Das Assistenzbüro ABü nimmt im Auftrag des Sozialamtes als externe Fachstelle die Beratungen, Abklärungen, die Durchführung sowie die Aufsichtsbesuche wahr. 

Zum Konzept:
Konzept zum ABTG

Zur Beratung:
Assistenzbüro ABü
General-Dufour-Strasse 28
2502 Biel/Bienne
Telefon: 032 325 44 65
infoNULL@assistenzbuero.ch
https://www.assistenzbuero.ch/de/angebot/angebot

Zur Anmeldung:
Anmeldeformular
bitte ausgefüllt zustellen an: Frau Eveline Prassl, eveline.prasslNULL@tg.ch, Telefon 058 345 68 30

Die Medien wurden über das Assistenzbudget Thurgau am 24. Oktober 2016 informiert
Am 24. Oktober 2016 wurden die Medien über das ABTG informiert. Im Moment können sieben Menschen mit dem ABTG zu Hause leben. Olaf Köhler aus Kreuzlingen ist einer davon und hat sich für die Bekanntmachung in der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Hier geht es zur Medienmitteilung vom 24.10.2016.
Hier geht es zum Artikel in der Thurgauer Zeitung vom 25.10.2016.
Hier geht es zur Reportage im TeleTop Fernsehen (TOP NEWS vom 24.10.16, ab Minute 10:23).